Skip to main content

Im Urlaub mit einer Reiseapotheke vorsorgen ist besser als heilen

Jedes Jahr verreisen Millionen von Urlaubern in alle Richtungen nah und fern. Sehr viele von Ihnen tragen irgend ein Leiden mit sich rum, was zu einer Einnahme von Tabletten oder Tropfen führt. Andere wiederum sind empfindlich gegen Hitze, Flugangst, bekommen leicht Magenprobleme oder ihnen wird leicht übel bei Schiffsreisen und werden schnell seekrank. Auch Allergien sind in heutiger Zeit ein großes Thema, sei es gegen Nahrungsmittel oder Mückenstiche und Moskitostiche. Alle diese Kriterien werden häufig nicht richtig bei einer Reisevorbereitung bedacht oder vernachlässigt. In jedem Fall gilt hier das Sprichwort:“ Vorbeugen ist besser als heilen“. Egal wohin das Urlaubsziel einen führt, andere Länder, andere Sitten. Das fängt bei der medizinischen Versorgung an, die in vielen Urlaubsländern nicht mit der heimischen Versorgung vergleichbar ist und der Name der Medikamente in fremder Sprache, selbst mit gleichen Inhaltsstoffen nahezu unbekannt ist. In jedem Fall sollte die Vorbereitung
der Reiseapotheke sehr sorgfältig geplant werden, da sonst schnell der Urlaub zu einem Alptraum werden kann.




Zollbestimmungen einer Reiseapotheke?

Bei jedem Flug ist auf die Verpackung der Flüssigmedikamente in einem geschlossenen Behälter zu achten, wegen der Zollbestimmungen, sonst fängt das böse Erwachen schon dort an. Besser die komplette Tasche mit der Reiseapotheke im Koffer mitführen. Bei krankheitsbedingter Einnahme von Arzneimittel unbedingt auf das Haltbarkeitsdatum achten und gegen Hitze und Feuchtigkeit schützen. Die Länge der Reisezeit mit der Menge der benötigten Arzneimittel abstimmen und auch Eventualitäten, wie Reiseverzögerungen, Krankheiten und sonstiges mit einbeziehen, damit der Vorrat in jedem Fall ausreicht.

Was kann auf einer Reise alles passieren?

Schwindel, Sonnenbrand, Verstauchungen, Durchfall, Mücken -oder Moskitostiche, Schnittverletzungen, Kopfschmerzen, Kreislauf und noch einiges mehr.

Reiseapotheke

Reiseapotheke @iStockphoto/Scott Rothstein

Was gehört daher als Standard in jede Reiseapotheke?

Verbandsmaterial: Elastische Binden, Mullbinden, Kompressen, Pflaster, Klebeband und Schere. Pinzette: Zum Entfernen von Stacheln und Holzsplitter. Wunddesinfektion: Jod oder ähnliches. Insektenschutz: Spray zum Vorbeugen, Gel oder Elektrostift zur Stichbehandlung. Hier lauern die größten Gefahren durch Stechmücken oder Überträger von Malaria, Gelbfieber, Denguefieber. Fieberthermometer: Nicht aus Glas wegen der Bruchgefahr. Fieber und Schmerzmittel, sowie Erkältungsmittel. Billige Ersatzlesebrillen in der richtigen Stärke. Für alle Fälle bei Alleinreisenden, Kondome, sonst kann es vielleicht eine der letzten Reisen sein.

Bei Abenteuer-Reisen, Afrika-Reisen oder Reisen in ferne entlegene Gebiete mit sehr vielen hygienischen Problemen, sollte die Reiseapotheke zusätzlich mit folgenden vorbeugenden Mitteln versehen werden:

Gegen Verstopfung hilft ein Abführmittel

Bei Wasserproblemen helfen Tabletten, welche das Wasser keimfrei machen. Im Bereich starker Winde oder Sandstürme, gut sitzende Sonnenbrille und Augentropfen. Bei Zerrungen oder Prellungen am besten ein Gel oder anderweitige entzündungshemmende Medikamente. Bei Allergien unbedingt vorher mit dem Hausarzt sprechen und diesen auf das Urlaubsziel hinweisen, um im Falle aller Fälle das richtige Mittel dabei zu haben. Bei Safaris oder Bootsausflügen Mittel gegen Übelkeit und Seekrankheit mitnehmen, gibt es auch als Kaugummi und Pflaster. Einer der häufigsten Fälle ist die Durchfallerkrankung in diesen Ländern, unbedingt entsprechendes Mittel in die Reiseapotheke legen und gegen den Flüssigkeitsverlust ein Elektrolytpulver.

Die durch eine Magenverstimmung erzeugte Durchfallerscheinung sollte sich selbst regeln, hilfreich sind viel zuckerhaltige Getränke wie z.B. Cola und gesalzene Nahrungsmittel. Bei einer Salmonellenerkrankung hilft z.B. Imodium-Akut, was jedoch nicht der Heilung dient, sondern lediglich den Durchfall, die Krämpfe und den Wasserverlust für eine gewisse Zeit stoppt, um eine eventuelle Heimreise oder den Weg in die nächst größere Stadt antreten zu können. Bei leichten Durchfallerscheinungen kann auch ein altes Hausmittel, wie Kohletabletten helfen. Im Falle einer Kreislaufschwäche kann Traubenzucker sehr hilfreich sein.

Bei alpinen Abenteuern in den Bergen, in höheren Lagen, sind wachhaltende Mittel mit Inhaltsstoffen wie Coffein, gibt es auch in Schokolade wichtig. Durch die Kälte ist bei einem Unfall der Wachzustand des Verletzten bis zum Eintreffen von Helfern sehr wichtig. Es ist bei einer Zusammenstellung der Reiseapotheke wirklich wichtig wohin man reist und was man in jedem Fall dabei haben sollte. Dazu gehören auch Notfallrufnummern des Landes z. B. bei einem Schlangen -oder Spinnenbiss.