Skip to main content

Algerien

Algerien ist das zweitgrößte Land auf dem afrikanischen Kontinent. Lediglich größer als Algerien ist der Sudan. Die Lage des Arabischen Landes grenzt nördlich an das Mittelmeer. Westlich ist es Nachbar mit Mauretanien und Marokko. Ein Teil der Westsahara Marokkos wird unter anderem von Algerien beansprucht. Grundsätzlich ist bekannt, das Algerien zu 85 % der Landesfläche, aus dem Teil der Algerischen Sahara besteht. Mit ihren 9 Millionen km2 Fläche, ist die Sahara die größte Trockenwüste. Sie bezieht sich nicht nur auf das Land Algerien, sondern zieht sich weit in die Arabischen Länder, bis über Marokko hinaus. Einen kleineren Teil der Trockenen Gegend, im Gegensatz zu der Sahara, nehmen die Steinwüsten „ Hammada „ und „Tassili n ´Ajjer „ ein.




Im Süden grenz Algerien an Niger und Mali, östlich schließt sich der Kreis mit der Angrenzung an Libyen und Tunesien. Die Gesamtgröße des Landes wird auf 2.381.741 km2 geschätzt. Die Bevölkerungsdichte ist hier aufgrund der niedrigen Gesamtnutzfläche für die Einheimischen, vergleichbar zu anderen Ländern hoch. Durchschnittlich werden hier 13,8 Einwohner pro Km2 geschätzt, bei einer gesamt Einwohnerzahl von rund 32 Millionen auf die restlichen nutzbaren 15 % ist das viel. 70 % der Bevölkerung sind Araber verschiedener Volksstämme, so genannte Berberstämme. Die meist bekannten Stämme sind die „Kabylen“ oder der Stamm der „Tuareg“. Die Hauptreligion ist in diesem Land der „Islam“ und nur wenig konvertierte Araber die sich dem Christentum angeschlossen haben. In Algerien wird meist nur Arabisch, oder Französisch gesprochen.

Lediglich der Nordteil Algeriens wird als eigentlicher Lebensraum gesehen, auf dem sich die verschiedenen Stämme und Einheimischen friedlich untereinander verteilen. Nördlich wird das Land durchgehend von dem Hochgebirge ( Atlasgebirge ) und im südlichen Teil von der Sahara Wüste beherrscht. Diese Flächen sind fast unbewohnbar, aufgrund des dort wechselnden Klimas.

Im Atlasgebirge befindet sich das mit Ursprung stammende vulkanische „Ahaggargebirge“. Algerien ist im Allgemeinen bekannt für die besonderen und bizarren Felslandschaften. Geprägt wird dieses Gebirge mit dem höchsten Berg Algeriens, dem „Tahat“. Dieser misst an seiner höchsten Erhebung stolze 3003 m. In der Gegend des Gebirges herrschen saisonale Temperaturschwankungen. Im Hochland herrscht eher ein winterfeuchtes Steppenklima mit wenigen kurzen Niederschlägen. Am Nordhang dagegen, im Gebiet des Saharaatlas kommen heftigere Niederschläge vor. Der Saharaatlas ist eine Gebirgskette die sich im nördlichen Teil Algeriens ca. 950 km entlang zieht. Südlich im Übergang an die Sahara, macht sich das mediterrane Klima von Algerien sofort bemerkbar. Extreme Hitze die nur durch den im Frühjahr, Sommer und Herbst wehenden Staubwind „Schirokko“, der in der Sahara durch die heiße Luft und dem Tiefdruckgebiet entsteht, abgekühlt wird. Dieser füllt sich auf dem Weg in Richtung Mittelmeer mit Staub von der Sahara, daher die gelbliche Luft die über der Wüste und des gesamten Landes zu sehen ist.

Algerien

Algerien ©iStockphoto/totony

Besondere Sehenswürdigkeiten sind unter anderem in der Hauptstadt „Algier“ zu finden. Meist besuchter Ort, ist die im Jahre 1660 errichtete Moschee und die Bauten aus der französischen Koloniezeit im Jahre 1830-1962. Auch die Burg „Kasbah“ aus dem 16. Jahrhundert ist geprägt von der Koloniezeit. Gut erhaltene Ruinen sind in der 50 km westlichen Stadt „Tipasa“ zu besichtigen. Diese Ruinen stammen aus der römischen-punischen christlichen Zeit. Tipasa bietet des Weiteren, die wundervollen Schluchten von „Chiffa“. Für viele Touristen werden spezielle Ausflüge nach Chiffa organisiert.
Die Stadt Tipasa hat ca. 8049 Einwohner auf kleiner Fläche, in einer gemütlichen Atmosphäre.

Die meisten Touristen werden allerdings von den schönen Stränden rund um die zweitgrößte Stadt Algeriens angezogen. Diese Stadt namens „Oran“ liegt im westlichen Teil von Algier und ist die bedeutendste Industrie – und Finanzstadt in Algerien. Sie besitzt einen eigenen Flughafen, sowie eine bekannte Universität und viele Theater und Museen. Hier finden Urlauber die besen Hotels direkt an den schönsten Stränden Algeriens. Hauptattraktion und meist besuchte Reiseziel ist und bleibt die Saharawüste. Oasen, wie die im „Plateau der Abgründe“ liegende „Djanet“ Oase, sind bei Expeditionen nicht weg zu denken.
Im ganzen Felsgebirge von Algerien sind verschiedene Felsmalereien zu finden. Die ältesten die bisher entdeckt wurden, sind über 6000 Jahre alt. Algerien ist bisher nicht vollkommen ergründet worden, daher ist jede Reise in dieses faszinierende Land eine ganz besondere Erfahrung.

Top Artikel in Reisemagazin