Skip to main content

Tokio – Diese Sehenswürdigkeiten müssen Sie gesehen haben

Tokio – Der Schmelztiegel von Ost und West

Die japanische Hauptstadt ist eine pulsierende Metropole mit einer Mischung aus alt und neu, modisch und funky, traditionell und modern. Sie können hier in Hotels der absoluten Spitzenklasse nächtigen oder sich für eines der zahlreichen und komfortablen Hostels entscheiden. Sie finden in Tokio trendige Boutiquen und traditionelle Restaurants sowie Kunstgalerien, Museen und Nachtclubs. Die Stadt ist eine ständige Herausforderung für die eigene Phantasie. Restaurants, Bars, Geschäfte und Clubs haben teilweise Zustände wie aus einer Science-Fiction-Serie erreicht.




Tokio ist auch eine der größten Städte der Welt. Es ist einerseits ein Hightech-Schaufenster des modernen Japans. Es ist der Stadt jedoch auch gelungen, die Seele des traditionellen Japans zu bewahren. Tokio schafft es, extrem komfortabel, ja sogar luxuriös zu sein und dabei ausgesprochen geheimnisvoll und exotisch zu bleiben. Dabei ist die Stadt vor allem auch ein Paradies für Feinschmecker. Hier gibt es mehr Michelin-Sterne als in jeder anderen Stadt der Welt. Wenn Sie also nach kulinarischen Abenteuern suchen, dann dürfen Sie Tokio nicht verpassen. Hier gibt es Essen, das Ihr Leben verändern wird! Das gilt auch für den Einkauf von Lebensmitteln – wenn man es in Tokio nicht findet, existiert es wahrscheinlich nicht.

Tokio

Tokio ©iStockphoto/f11photo

Tokio ist ein touristisches Mekka und wurde 2017 zur sechst-meistbesuchten Stadt der Welt erklärt. Mit einer Reihe von erstaunlichen Dingen, die es zu sehen, zu tun und zu erleben gibt, kann die Entscheidung für bestimmte Sehenswürdigkeiten schwierig sein, vor allem wenn die Zeit drängt. Deshalb finden Sie hier Tipps, die Ihnen helfen, das Beste aus dieser aufregenden Stadt herauszuholen. Also lehnen Sie sich zurück und lesen Sie alles über die besten Dinge, die Sie in Tokio tun können, zusammen mit Vorschlägen für das Essen in Tokio, wo die besten Orte für ein Selfie sind, holen Sie sich Ideen für fantastische Tagesausflüge und erhalten Sie praktische Reiseinformationen, die Ihnen helfen, sich von dem Moment an zurechtzufinden, an dem Sie am Flughafen landen.

Tokio ist eine Stadt, die Sie in ihrer Gesamtheit erleben sollten. Sie müssen nur durch sie hindurchgehen oder sich auf einen Kaffee setzen und die Atmosphäre in Ihnen aufsaugen. Aber Sie könnten auch Freude daran haben, diese wunderschöne Stadt für sich selbst zu erkunden, basierend auf den folgenden Tipps.

Diese Dinge sollten Sie in Tokio unbedingt tun

Nachfolgend finden Sie zehn ausgesuchte Aktivitäten für Ihren Besuch in Tokio. Einige der Ziele sind berühmter und touristischer als andere, aber alle sind empfehlenswert. An dieser Stelle ein kleiner Tipp für alle, die gerne große Menschenmassen vermeiden: legen Sie Ihre Besuche in die Morgenstunden und vermeiden Sie Wochenenden.

1) Ein royaler Einstieg im kaiserlichen Palast3

Ursprünglich war dies die größte Burg der Welt, 16 km groß und von einem Labyrinth aus Wassergräben und Mauern bewacht. 1868 zog der Kaiser Meji von Kyoto, der alten Hauptstadt, hierhin und begnügte sich mit weniger Platz. Sein versteckter Palast kann nicht besichtigt werden, aber ein Spaziergang durch die äußeren Gärten, Gräben und Türme ist der perfekte Einstieg in die japanische Stadt; zumal es nur zehn Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof entfernt ist. Der Tokyo Imperial Palace ist die Hauptresidenz des japanischen Kaisers. Es handelt sich um ein großes, parkähnliches Areal im Bezirk Chiyoda. Das Gebiet umfasst Gebäude wie den Hauptpalast, die Privatresidenzen der kaiserlichen Familie, ein Archiv, Museen und Verwaltungsbüros. In ihrer Blütezeit war dies die größte Festung der Welt, von der heute, abgesehen von den Graben- und Steinmauern, nur noch wenig übrig geblieben ist. Der größte Teil des 3,4 Quadratkilometer großen Komplexes ist für Besucher nicht zugänglich, da dies das Haus des Kaisers ist, aber Sie können an einer der kostenlosen Touren teilnehmen, die von der kaiserlichen Haushaltsbehörde organisiert werden, um einen kleinen Teil des inneren Komplexes zu besichtigen.

2) Machen Sie ein Foto in Shibuya

Der Straßenverkehr im Urlaubsland ist für viele Touristen auf der ganzen Welt regelmäßig die Ursache für kleinere bis größere Nervenzusammenbrüche. Wenn Sie einmal ein besonders gutes Beispiel dafür sehen möchten, müssen Sie unbedingt die weltberühmte Shibuya Pedestrian Scramble Kreuzung aufsuchen. Gerade an Wochenenden und nachts ist dieser Ort „sehr belebt“; aber wenn man selbst derjenige ist, der die Straße überqueren muss, kann man die schiere Zahl der Menschen, die in alle Richtungen kreuzen, niemals richtig erfassen. Der beste Ort, um dieses Spektakel wirklich zu genießen, ist von einer Filiale einer berühmten amerikanischen Cafe-Kette im zweiten Stock oberhalb von Tsutaya. Hier können Sie das chaotische und faszinierende Spektakel durch die deckenhohen Fenster in aller Gemütsruhe bei einer leckeren Tasse von Ihrem Lieblingskaffee genießen.

3) Ein Spaziergang im Yoyogi Park

Einer der größten Parks in Tokio, der Yoyogi Park, ist ein beliebter Treffpunkt für alle, die ihre Freizeit genießen – besonders am Wochenende. Hier werden Sie Menschen sehen, die ihre Haustiere, darunter Hunde, Katzen, Frettchen und Vögel ausführen und Sie werden andere Menschen beobachten, die Gruppenaktivitäten wie Sport oder Theater oder Tanzübungen betreiben. Wenn es nicht zu kalt ist, bringen Sie eine Decke mit und setzen Sie sich einfach hin und beobachten Sie, was um Sie herum passiert. Dies ist eine großartige Möglichkeit, eine oder zwei entspannende Stunden zwischen Ihren hektischen Sightseeing-Aktivitäten zu verbringen. Sie können auch einige Snacks und Getränke mitbringen, um ein kleines Picknick zu machen.

4) Besuchen Sie Meiji Jingu

Auch wenn Sie nicht religiös sind, kann es niemals schaden, einem der vielen Geister, die in der japanischen Religion Shinto verehrt werden, einen Wunsch zu erfüllen. Der Meiji Jingu Schrein ist der größte Shinto-Schrein in Tokio und wird täglich von zahlreichen Menschen besucht. Der Weg vom gigantischen Tor zum Heiligtum führt durch einen Wald, der an den Yoyogi Park angrenzt. Wenn Sie am Heiligtum ankommen, waschen Sie sich die Hände und machen Sie Ihre Wünsche. Zuerst sollten Sie jedoch einen kleinen finanziellen Beitrag leisten. Es wird behauptet, dass es am besten ist, eine 5 oder 50-Yen-Münze abzulegen.

5) Fühlen Sie sich klein an der Tokyo Station

Wenn Sie nach dem Besuch des Kaiserpalastes mit der dargebotenen Opulenz überfordert sind, empfiehlt sich zur Rückbesinnung ein Besuch der Tokyo Station. Der Bahnhof selbst ist ein wunderschönes historisches Backsteingebäude, das den Zweiten Weltkrieg überstanden hat. Es steht in perfektem Kontrast zu allen Geschäftshochhäusern rund um den Bahnhof. Die Hochhäuser sind besonders beeindruckend in der Nacht und man fühlt sich schnell wieder ziemlich klein und unbedeutend, wenn man dort steht und einen Blick in den Himmel wirft.

6) Besuchen Sie die belebte Einkaufsstraße Ame Yokocho

In Japan ist alles sauber, schön und modern. Als Kontrast dazu sollten Sie die beliebte Einkaufsstraße Ame Yokocho in Ueno besuchen. In diesem geschäftigen Viertel finden Sie einen Laden nach dem anderen. Die Händler bieten alles an, von gefälschten Markenprodukten bis zu offenen Ständen mit frischem Obst und Fisch; letzteres ist auch der Grund dafür, warum es in der ganzen Gegend ziemlich stark nach Fisch riecht. In einem der vielen engen Restaurants und Imbissbuden können Sie verschiedene Arten von Lebensmitteln bekommen, die Sie mit einem kühlen Bier herunterspülen können. Und wenn Sie nachts hier sind, können Sie zusehen, wie das Gebäude im Neonlicht erstrahlt!

7) Betrachten Sie Tokio von oben

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Tokio von oben zu sehen. Der Tokyo Skytree ist das höchste Gebäude in Tokio. Es ist ziemlich teuer, nach oben zu fahren, um zu den Aussichtsplattformen zu gelangen. Eine billigere Alternative ist ein Besuch des Tokyo Tower. Wenn Sie kein Geld für eine schöne Aussicht von oben ausgeben wollen, können Sie auch das Tokyo Metropolitan Government Building in Shinjuku besuchen. Vom 52. Stockwerk aus sind Sie ziemlich hoch oben und haben einen atemberaubenden Ausblick – wenn auch nicht so schön wie der vom Tokyo Tower.

8) Kaufen Sie Elektronik in Akihabara

Um das moderne Tokio zu genießen, ist es wahrscheinlich am besten, Akihabara zu besuchen. Hier ist der verrückte Teil der Stadt, wo sich alle Geeks, Freaks und Individualisten treffen, um über Manga, Anime und Elektronik zu sprechen. Wenn Sie auf der Suche nach einer gebrauchten Kamera sind, sind Sie hier genau richtig. Natürlich findet man auch in diesem Bereich überall neue Elektronikprodukte. Sie müssen nur eines der zahlreichen Hochhäuser rund um den Bahnhof besichtigen.

9) Besuchen Sie den Tsukiji-Fischmarkt

Der Tsukiji Markt ist ein Angriff auf die Sinne und ein echtes Tokio-Erlebnis. Neben einer Reihe von Meeresfrüchten, die täglich zum Verkauf angeboten werden, gibt es auch einen Platz, an dem man die beliebte Thunfischauktion beobachten kann. Der Tsukiji-Markt ist der perfekte Ort, um frischen Fisch oder frisches Sushi zu probieren! Jeder weiß schließlich, dass die Japaner die gefräßigsten Meeresfrüchtefresser der Welt sind und Asiens größter Fischmarkt für jeden Geschmack etwas zu bieten hat. Wenn Sie es vor 6 Uhr morgens schaffen, werden Sie Meeresfrüchte in allen Formen und Größen zu sehen bekommen. Weitere Attraktionen sind Restaurants, die Tokios frischestes Sushi servieren. Für das frischeste Sushi, das in wenigen Minuten aufgetischt wird, fahren Sie nach Edo-gin, gekennzeichnet durch eine Reihe von roten Laternen draußen und das fröhliche Klappern drinnen.

10) Kaufen Sie Souvenirs in Asakusa

Wenn Sie nach einem perfekten Ort suchen, um all Ihre Souvenirs und Geschenke für Ihre Freunde und Familie zu bekommen, dann ist Nakamise Dori in Asakusa, die Straße, die zum Sensoji-Tempel führt, genau der richtige Ort für Sie. Die Geschäfte auf beiden Seiten der Fußgängerzone bieten alles – von kleinen Schlüsselanhängern über Snacks und Süßigkeiten bis hin zu Samuraischwertern. Während des Einkaufs können Sie auch verschiedene Lebensmittel und Snacks kaufen, die Sie direkt vor Ort essen können. Wie überall in Tokio kann es auch hier sehr voll mit Touristen werden, besonders an den Wochenenden, also versuchen Sie, Ihren Besuch auf einen Wochentag zu legen.

Anzeige:

Essen und Trinken in Tokio

Sushi essen in Tokio

Sushi essen zu wollen ist einer der zahlreichen Gründe, warum viele Menschen Japan besuchen möchten. Und natürlich ist der Besuch in netten alten Restaurants, in denen man persönlich vom Sushi-Meister begrüßt wird und sich an der Theke gegenüber sitzt, während man bestellt und ein Stück Sushi nach dem anderen genießt, ein tolles Erlebnis; aber es ist auch sehr teuer. Die Alternative ist hipper, moderner und schneller: der Besuch einer der modernen Sushi-Ketten, bei der Sie Ihr Sushi mit einem Tablet-PC bestellen und Ihre Bestellung sofort auf kleinen Plastikplatten ankommt, die von einem Zug geliefert werden.

Eine Dinner-Kreuzfahrt in der Tokyo Bay

Wenn Sie ein Budget haben, das nicht super eng ist, dann sollten Sie sich die Buchung einer netten Dinner-Kreuzfahrt auf der Tokyo Bay überlegen. Sie werden ein köstliches Abendessen und das kostenlose Nachfüllen Ihrer Getränke genießen und können später von allerhand verschiedenen Lichtern gesäumte Stadt vom Deck des Schiffes aus bewundern. Sie werden Odaiba und seine beeindruckenden Gebäude sehen können, aber auch die Lichter, die die berühmte Regenbogenbrücke erhellen. Insgesamt ist es ein unglaubliches und unvergessliches Erlebnis. Oder suchen Sie nach einer anderen, typisch japanischen Beschäftigung für die Nacht? Buchen Sie einen Tisch in einem der vielen Tokyo Robot Restaurant Cabaret Shows. Hier genießen Sie eine Stunde lang blinkende Lichter, Taiko-Trommeln und Techno-Musik, bei der glitzernde Damen mit Robotern, Dinosauriern, Ninjas und sogar einem riesigen Panda tanzen!

Ein Matcha-Parfait bei Nana

Wer gerne Eis isst, für den hat Tokio eine besondere Überraschung parat – vor allem, wenn Sie auch eine Vorliebe für Matcha Grüntee haben. Der beste Ort, um die Kombination aus beidem in einer schönen modernen japanischen Umgebung zu erhalten, ist Nana’s Green Tea. Sie können aus verschiedenen Versionen von Teeparfaits wählen und sie sind alle köstlich. Sie können auch ein leichtes Mittagessen mit frisch zubereiteten Donburi genießen.

Tokio kulinarisch entdecken

Lieben Sie Essen und wollen Sie alles Japanische ausprobieren? Nehmen Sie an einer geführten Food Tour und einem Bar-Hopping durch Tokio teil und entdecken Sie saftige Grillfleischspieße, süße Kuchen und erfrischenden Sake in geheimen – aber faszinierenden – Restaurants, von denen nicht einmal einige Einheimische wissen!

Essen Sie einen Crepe in Harajuku

Takeshita Dori ist eine Modestrasse für junge Leute. Hier wirkt alles, als ob es für die Darstellung auf Instagram optimiert wurde. Lassen Sie es sich nicht entgehen, einen Crêpe in einem der vielen Crêpe-Shops entlang der Straße zu essen. Und wenn Sie auf der Suche nach traditioneller japanischer Küche sind, sollten Sie unbedingt ein Eulencafé, Katzencafé oder Dienstmädchencafé besuchen, an einer traditionellen Teezeremonie teilnehmen oder etwas von Tokios berüchtigten Automaten kaufen!

Zusätzliche Abenteuer für Ihren Besuch in Tokio

Kabuki-za Theater

Tokio ist die Heimat des ersten superrealistischen Theaters der Welt. Drehbühnen sowie echte Wasserfälle waren Weltneuheiten für den Theaterbetrieb. Aus Angst vor einer lockeren Moral unter den Schauspielerinnen wurde beschlossen, dass Frauenrollen von Männern gespielt werden sollten. Die Stücke dauern vier bis fünf Stunden, werden von stehenden Ovationen unterbrochen und das Publikum singt die Zeilen häufig mit. Trotz Kopfhörern mit englischer Simultanübersetzung sollten Sie nicht erwarten, den Handlungssträngen folgen zu können. Ein Werk wie „Vom Winde verweht“ erscheint im Vergleich zu den hier dargebotenen Aufführungen wie eine Kurzgeschichte.

Besuchen Sie den Yasunkuni-Schrein

Das Yasukuni-Heiligtum ist den zwei Millionen oder mehr Menschen gewidmet, die seit 1868 für die Kaiser gestorben sind. Eine prächtige Kirschbaumallee führt zu einem Shinto-Schrein in verwittertem Holz. In der Nähe befindet sich auch ein Militärmuseum mit einer Lokomotive der berüchtigten burmesischen Eisenbahn.

Auf den Spuren von Olympia in nagano

Die alte Wallfahrtsstadt inmitten der japanischen Alpen war 1998 Austragungsort der Olympischen Winterspiele. Zenkoji, ein nationaler buddhistischer Schatz, liegt etwa eine Meile bergauf von der Nagana Zugstation entfernt. Der Tempel gehört keiner bestimmten Sekte des Buddhismus an, sondern empfängt jeden, der irgendeinen Glauben hat – oder keinen. Er ist einem kleinen goldenen Abbild des Buddha gewidmet, angeblich dem ersten, der vor mehr als tausend Jahren aus Korea gekauft wurde. Das Bild wird nie gezeigt, da es angeblich so hell ist, dass es die Blicke der Zuschauer blendet. Auch die Nachbildung ist nur alle sieben Jahre zu sehen, aber das hindert die Anbeter verschiedener Sekten nicht daran, Weihrauch zu verbrennen und Gebete zu dessen Ehren zu sprechen. Pilger zahlen eine kleine Eintrittsgebühr, und nachdem sie ihre Schuhe in eine Plastiktüte gesteckt haben, steigen sie eine Treppe hinab in einen pechschwarzen Tunnel unter dem Hauptaltar. Das Ziel ist es, den Schlüssel zum buddhistischen Paradies zu berühren. Der Schlüssel fühlt sich an wie ein Metallring, der in der Wand in etwa auf der Schulterhöhe auf der rechten Seite, gleich nach der Kurve, eingefasst ist. Das blinde Tasten symbolisiert das buddhistische Streben nach Erleuchtung.

Der Toshogu-Schrein in Nikko

Die Kegonfälle und der Chuzenji-See bieten eine Fülle von Naturschönheiten. Nikko ist auch der Schrein, der dem größten der Shoguns, Ieyasu Tokugawa, gewidmet ist. Es war Tokugawa, der im ehemaligen Fischerdorf Edo, das heute Tokio heißt, eine riesige Burg errichtete. In seinen späteren Jahren erlangte Tokugawa den Status eines Gottes und wählte Nikko, nordwestlich seiner neuen Hauptstadt, als Begräbnisort. Die Prominenten des alten Japans mussten jedes Jahr die Straße nach Nikko hinauflaufen und dem ersten Tokugawa-Shogun die Ehre erweisen. Ein riesiger quadratischer Granitbogen markiert den Eingang zum Komplex der Gebäude, der gemeinsam als Toshogu-Schrein bekannt ist und vage religiöse Funktionen hat: heilige Lagerhäuser, eine Bibliothek mit buddhistischen Texten, eine Gebetshalle, einen Glockenturm und natürlich das Grab des Shogun. Jeder Quadratzentimeter des Hauptgebäudes ist in scharlachrot lackiert und mit echtem Blattgold und phantasievollen Schnitzereien von Drachen, Löwen und Elefanten bedeckt. Das Heiligtum wird noch immer von wilden Affen heimgesucht, die Nahrung verlangen.

Inselhopping auf Oshima

Südlich von Tokio erstreckt sich die Kette der Izu Seven Islands bis weit in den Pazifik hinein. Die Inseln sind eigentlich vulkanische Gipfel, wobei Fuji der jüngste und höchste der Kette ist. Diese Inseln wurden ursprünglich von den Shoguns benutzt, um ihre Kritiker ins Exil zu schicken, aber später wurden sie zu Urlaubsorten für gelangweilte Tokioter, die von schwarzen Sandstränden, üppigen Meeresfrüchten und bezaubernden Blumenfarmen angelockt werden. In letzter Zeit ist es viel einfacher geworden, die Inseln zu erreichen, denn ein Hochgeschwindigkeits-Katamaran verbindet sie mit Tokio. Eine Rauchfahne von Oshimas wohlgeformtem Gipfel erinnert uns daran, dass die Insel auch heute noch ein sorgfältig überwachter, aktiver Vulkan ist. Die nächste Insel in der Kette, Miyakejima, ist zuletzt im Jahr 2000 ausgebrochen. Wenn Sie im beschaulichen Oshima Halt machen, nehmen Sie einen Bus zum Gipfel des Mount Mihara. Hier gibt es Geschäfte, ein Restaurant, eine Polizeistation und einen atemberaubenden Blick auf das Meer, das entfernte Tokio und Fuji. Auf dem Weg nach oben befinden sich Blumenfarmen, Freibäder, die von heißen Quellen gespeist werden und eine Eichhörnchenfarm. Ebenfalls auf Oshima befindet sich Habu, ein überfluteter Subkrater, mit einer Miniatur-Wasserfront, einem Fischmarkt und Statuen von Kormoranen.

Die Hakone-Barriere

In Togendai können Sie auf dem Wasserweg reisen, entweder mit einem normalen Passagierboot oder einer disneymäßigen Piratengaleone, mit einem atemberaubenden Blick auf Fuji im Hintergrund. Wenn Sie sich dem bewaldeten Ufer in der Nähe der Stadt Hakone-Machi nähern, wird Ihr Blick von einem riesigen, mit Zinnoberrot bemalten Shinto-Bogen gefangen genommen, der fast im Wasser steht. Eine weitere Sehenswürdigkeit Japans, die restaurierte Hakone-Barriere, ist eines der Tore, die Iemitsu Tokugawa, ein Enkel des großen Shogun, auf allen Straßen nach Edo installiert hat, um sicherzustellen, dass die Herrschaft seiner Familie für immer andauern würde, und um ein Gesetz durchzusetzen, das die außerstädtischen Fürsten dazu zwingt, für einen Teil jedes zweiten Jahres in seiner Hauptstadt zu leben. 250 Jahre lang haben die Männer der Shoguns hier ihr Gepäck und die Pässe aufgegeben, die jeder japanische Reisende mit sich führen musste.

Übernachtungsmöglichkeiten in Tokio

Es gibt eine Reihe von Unterkünften in Tokio und genügend Hotels, um Reisende jeder Kategorie zufrieden zu stellen. Vom luxuriösen Keio Plaza Hotel ganz in der Nähe des Shinjuku Gyoen Japanese Garden – wo Sie wahrscheinlich mehr Platz in Ihrem Hotelzimmer haben werden als zu Hause – bis hin zu einem der vielen innovativen Minihotels. Das Shinjuku Kuyakusho-mae Capsule Hotel Tokyo ist eines der am besten bewerteten in dieser Kategorie und bietet die vielleicht kleinsten Räume, in denen Sie jemals geschlafen haben werden!

Wie man sich in Tokio und Japan fortbewegt

Die beste Art, Tokio zu erkunden, ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Sie können entweder die Metro oder den Bus benutzen. Es gibt separate Tageskarten oder Sie können eine Suica- oder Pasmo-Karte erwerben, diese aufladen und bezahlen. Wenn Sie planen, viel innerhalb Japans zu reisen, kann es sinnvoll sein, einen JR Rail Pass für die uneingeschränkte Nutzung aller JR-Züge zu erwerben; ausgenommen ist davon nur die Nutzung der schnellsten Shinkansen-Züge.

WiFi und mobiles Internet in Tokio

Während Wifi in fast jedem Hotel in Tokio erhältlich ist, gibt es nicht so viele Hot Spots, die man auf den Erkundungstouren innerhalb der Stadt nutzen kann. Wenn Sie während Ihrer Reise unbedingt Zugang zum Internet benötigen, können Sie einen mobilen WiFi-Hotspot mieten, den Sie am Narita International Airport oder Haneda Airport abholen und zurückgeben können.

Wann man Tokio besuchen sollte

Sie können Tokio zu jeder Jahreszeit besuchen, da das Wetter gemäßigt ist. Die besten Zeiten für einen Besuch in Tokio sind der Herbst (Oktober/November) und der Frühling (März/April/Mai). Der Sommer (Juni/Juli/August) in Tokio ist heiß und feucht. Im Frühling (Ende März bis Mitte April) blühen die verschiedenen Blüten, vor allem die japanische Aprikose (ume); zudem herrscht in dieser Zeit die berühmte Kirschblütensaison (sakura). Das Wetter ist zu dieser Zeit gewöhnlich gemäßigt und die Luftfeuchtigkeit ist relativ niedrig. Eine Zeit, die man im Frühjahr vermeiden sollte, wäre die Goldene Woche; normalerweise liegt sie um die erste Maiwoche herum, obwohl sie sich von Jahr zu Jahr leicht verschiebt. Riesige Zahlen von Japanern reisen zu dieser Zeit im Inland, und Sie können mit großen Menschenmengen und hohen Preisen für Unterkunft und Transport rechnen. Der Sommer und Winter sind weniger attraktiv wegen des schwül-feuchten Wetters, das die Sommermonate dominiert und der kalten Temperaturen und des Schneefalls im Winter.

Top Artikel in Reisemagazin