Skip to main content

Languedoc-Roussillion und der Zauber der Natur

Mit einer Komposition aus Sonne, langen Sandstränden, dem Duft guten Weins und zahlreichen Höhlen erinnert Languedoc-Roussillion an ein Märchen aus französischen Sagen. Gelegen im sonnigen Süden begeistert die Region mit einer Vielzahl von Eindrücken, die zum einen nicht französischer und zum anderen nicht moderner sein könnten. Wer die Impulse und das Herzstück von Frankreich sucht, wird es in Languedoc-Roussillion finden.




Languedoc-Roussillion erstreckt sich bis zur spanischen Grenze und streift den Gebirgszug der Pyrenäen. Die landschaftlichen Züge symbolisieren Frankreich in gebündelter Form und präsentieren sich mit Stränden, deren Sand so weich ist wie tausend Federn, einer seichten Hügellandschaft und einer Vielzahl von jahrhundertealten Kulturgütern. Die breiten Strände laden insbesondere in den Sommermonaten zum Entspannen, Chillen und Träumen ein. Insgesamt taucht die Sonne an 300 Tagen im Jahr die Städte und Orte von Languedoc-Roussillion in ein weiches und angenehmes Licht. Somit ist es eine der sonnigsten Regionen in ganz Frankreich und nicht zuletzt auch in Europa.

Die Küstenlandschaft von Languedoc-Roussillion wird geprägt durch ein Wechselspiel aus seichten Zügen und dramatischen Felsen. Die rund 200 km Sandstrand machen Languedoc-Roussillion zu einer der angesehensten und ebenso auch beliebtesten Urlaubsregionen in ganz Europa. Doch auch derjenige, der sich der französischen Kultur und dem Lebensstil des Landes verschrieben hat, wird in Languedoc-Roussillion auf seine Kosten kommen. Immer wieder durchziehen Impulse und Traditionen der vergangenen Jahrzehnte diese Region und machen aus ihr eine Art Perle in einer modernen Welt.

Languedoc-Roussillion

Languedoc-Roussillion @iStockphoto/fanelie rosier

Während man sich in den kleinen Orten von Languedoc-Roussillion noch heute ein Bild vom alten französischen Fischerleben machen kann, locken nur wenige Kilometer entfernt Yachthäfen, die glamouröser und zugleich auch luxuriöser kaum sein könnten. Zu den Wahrzeichen hat sich die Flamingo-Lagune entwickeln können, doch wer den Besuch von Languedoc-Roussillion mit all seinen Facetten und Akzenten genießen möchte, sollte auch den Besuch von Pont du Gard und La Grande-Motte nicht aus den Augen verlieren.

Die Anreise nach Languedoc-Roussillion bietet sich sowohl mit dem Netz aus öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit dem eigenen Auto an. Ausgehend vom deutschen Airport Frankfurt/Hahn startet zudem Ryan Air mit einem Direktflug nach Montpellier.