England

England

Das Vereinigte Königreich Großbritannien gliedert sich in den dicht besiedelten und flächenmäßig größeren Hauptteil England (mit den Bezirken Wales und Schottland), sowie in das kleinere, auf der irischen Insel gelegene, Nordirland. Von Nordsee und Atlantik umgeben, weist der größte Inselstaat Europas eine Gesamtfläche von ca. 130 km2 mit knapp 60,5 Mio. Einwohnern auf. Daneben bietet Nordirland knapp 2 Mio. Einwohner auf einer Gesamtfläche von ungefähr 14 km2.



Großbritanniens Staatsform ist eine konstitutionell-parlamentarische Monarchie, das Land wird von Königin Elisabeth II. als Staatsoberhaupt regiert. Englands Hauptstadt ist London, wo sich auch der Amtssitz der Regentin befindet. Die Hauptstadt von Nordirland ist Belfast. Mutter- und Amtssprache ist Englisch, daneben wird in Nordirland auch Irisch als Amtssprache gewertet. Währung im gesamten Land ist das Pfund Sterling, momentan entspricht dabei ein Pfund ca. 1,11 Euro.

Ein besonderes Markenzeichen der Insel ist der Linksverkehr, was besonders bei europäischen Autofahrern für Verwirrungen sorgen kann.

Die schon im Mittelalter gegründeten 39 Grafschaften Englands entsprechen in ihren politischen Funktionen und Aufgabenbereichen Verwaltungsbezirken, die durch mehrmalige Umstrukturierungen bis zum heutigen Tag zu neun Regionen zusammengefasst worden sind. Dabei haben die einzelnen Grafschaften ihre Bezeichnungen aber behalten.

England besteht zum größten Teil aus Tiefebenen, die von Hügelketten durchzogen werden. Daneben bietet Wales durch das Mittelgebirge höhere Gebirgszüge. In Schottland finden sich die gebirgigen Highlands, die hügeligen Southern Uplands sowie der flache Central Belt im Inneren des Landes. Bedingt durch den Golfstrom sowie die Lage des Landes in der gemäßigten Klimazone ist das Wetter im Vereinigten Königreich sehr wechselhaft. England weist, im Verhältnis zu anderen Ländern in den gleichen Breitengraden, wenig Sonnenschein auf. Selten wird das Land von Naturkatastrophen heimgesucht, die Temperaturen bleiben ganzjährig gemäßigt, bis heute wurden kaum extreme Rekorde bei Höchst- und Tiefsttemperaturen verzeichnet.

Sehenswertes
England bietet dem Reisenden unzählige Sehenswürdigkeiten. Zum einen seit 1994 durch den Eurotunnel mit dem Festland verbunden, zum anderen durch ein ausgeprägtes Transfersystem mit Fähren von Frankreich und Belgien aus sowie mehrere Flughäfen, bildet Großbritannien ein zentrales Reiseland. Und auch das gut ausgebaute Schienensystem ermöglicht dem Reisenden eine Tour durch das gesamte Land.

London als Tourismuszentrum ist auf allen Verkehrswegen gut zu erreichen. Neben den vielen Flughäfen (u.a. Heathrow), gibt es mehrere Hauptbahnhöfe, z.B. Victoria Station, unzählige Busstationen und ein gut ausgebautes Straßennetz für die Anreise mit dem Auto. Neben dem Sitz der Monarchin Königin Elisabeth II., dem Buckingham Palace, kann man hier den Tower, alte Gebäude, Downing Street 10, die City Hall, Westminster Abbey, das bekannteste Kaufhaus Harrods, Speakers Corner im Hyde Park und viele weitere Sehenswürdigkeiten besuchen und erleben. Ein Geheimtipp sind die kleinen, wöchentlich stattfindenden Trödel- und Flohmärkte, die entlang der Nebenstraßen Londons, Schnäppchen und Raritäten anbieten.

Neben London bietet England wunderschöne Landschaften, altertümliche Bauten und unzählige weitere, lohnenswerte Sehenswürdigkeiten:

Die Stadt Bath in der Grafschaft Avon z.B. ist von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden. Neben der im Jugendstil erbauten Altstadt kann man hier Reste Römischer Tempelanlagen besichtigen.

Cornwall bietet wunderschöne Landschaften. Daneben lädt u.a. die Ruine Tintagel zu einem Ausflug in die Mythen um die Artus-Sage ein.

Somerset ist bekannt für das gehobene Ambiente und den luxuriösen Wohnstil. Viele Menschen aus Film, Fernsehen und Politik besitzen in dieser Grafschaft einen Sommersitz.

Wer die bekannteste Steinkreisanlage der Welt besichtigen möchte, der muss nach Stonehenge in der Grafschaft Wiltshire reisen.

Berühmt geworden durch seine Fährhäfen laden Dover und Folkstore in die Grafschaft Kent ein. Neben den Reizen von unveränderten Arbeiterstädten und der Besichtigung der Kreidefelsen in Dover kann man sich auch durch die Kathedrale von Canterbury führen lassen, um anschließend in einem der unzähligen Restaurants der Stadt eine englische Traditionsmahlzeit, Fish and Ships mit Essig und grünen Erbsen, zu genießen.

An Cambridge als Universitätsstadt kommt man ebenso wenig vorbei wie an den verschiedenen Nationalparks, Gärten und Wäldern, z.B. Sherwood Forest, des Landes, die durch einzigartige Flora und Fauna den Besucher begeistern.

England bietet für jeden Besucher das Passende, ganz egal, ob man sich für eine Tagestour oder einen längeren Aufenthalt entscheidet.